• slide background

News

newsimage

Tirol unter Top 15 im internationalen Nachhaltigkeitsvergleich

27.01.2023

Im Rahmen des Jahreskongresses der ICCA (International Congress und Conference Association) in Krakau/Polen wurden die Ergebnisse des Global Destination Sustainability (GDS) Benchmarkings 2022 veröffentlicht. Bereits zum zweiten Mal hat sich das Kongress- und Tagungsland Tirol diesem internationalen Destinationsvergleich unterzogen und landete erneut unter den besten 15.

Die Daten des diesjährigen GDS-Index zeigen viele gute Gründe auf, hoffnungsvoll und positiv in die Zukunft von Veranstaltungen und des Reisens zu blicken. Destinationsmanagement-Organisationen auf der ganzen Welt beschleunigen die Entwicklung und Umsetzung ihrer Nachhaltigkeitsstrategien. Auch die Top-Player stehen nicht still, arbeiten ständig an ihrem Nachhaltigkeitsfokus und legen somit die Messlatte im Benchmark immer höher.

Tirol auf Platz 3 in der Umweltsäule
Um die nachhaltigen Entwicklungen in Tirol messbar und vergleichbar zu machen, hat das Convention Bureau Tirol auch 2022 am GDS-Benchmark teilgenommen, bei dem über 70 qualitative und quantitative Kriterien in den Bereichen Umwelt, Soziales, Leistungsträger sowie Destinationsmanagement gemessen werden.

Bei seiner zweiten Teilnahme landete Tirol mit einer Gesamtpunktezahl von 80,9 wieder unter den Top 15. Das Kongress- und Tagungsland Tirol hat sich nicht nur in der Gesamtpunkteanzahl verbessert, sondern konnte sich in der Kategorie Umwelt sogar den 3. Platz unter allen 65 teilnehmenden Destinationen sichern.

Tourismusbetriebe haben noch Luft nach oben
„Im Bereich des Destinationsmanagements hat sich Tirol um 5,5 Punkte verbessert, was die Wichtigkeit einheitlicher, nachhaltigen Strategien im Land, wie zum Beispiel die des Tiroler Weges, unterstreicht. Auch in der Kategorie der Leistungsträger konnten wir unsere Performance um 10 Punkte steigern“ hebt Veronika Schumann, Leiterin des Convention Bureau Tirol, hervor. Man wolle sich aber nicht auf den Lorbeeren ausruhen: „Um im Ranking der nachhaltigsten Destinationen auch in den Folgejahren an der Spitze mitzumischen, müssen wir unsere Anstrengungen diesbezüglich konsequent fortsetzen. Aufholbedarf gibt es etwa im Bereich der nachhaltigen Zertifizierungen.“ Darüber hinaus gelte es, in Zukunft verstärktes Augenmerk auf veröffentlichte und gelebte Nachhaltigkeitsstrategien, transparente Messmechanismen sowie das Agieren im Sinne der Kreislaufwirtschaft legen.

Mit seiner Nachhaltigkeitsstrategie ReGenerationNOW hat das Tagungsland Tirol 2021 bereits die ersten Schritte in eine grüne Meeting-Zukunft gestartet. Der umfassende dazugehörige Maßnahmenkatalog ist öffentlich einsehbar und die Fortschritte bzw. der Status wird alle 6 Monate aktualisiert.

newsimage

Ein gesunder Meeting Tag in Tirol

14.12.2022

07:00 Uhr
Run, Run, Run! Kann ein Meeting Tag besser beginnen? Nach einer erholsamen Nacht nicht vom Wecker geweckt werden, sondern vom Vogelgezwitscher aufzuwachen, hat schon wirklich was. Ein voller Konferenztag steht bevor. Grund genug, sich vor dem Frühstück noch die Laufschuhe zu binden und Energie in der frühsommerlichen Natur hinter dem Hotel zu sammeln.

7:45 Uhr
Coffee please! Nach der erfrischenden Dusche, liegt schon ein bequemes business-casual Outfit bereit – der gewünschte Dresscode für unsere Tagung. Ein gesundes Frühstück und eine traumhaft duftende Tasse Kaffee erwecken die letzten Lebensgeister um in den Tag zu starten. Schnell noch die Mails checken – Laptop auf. Eine Kollegin aus der Firma nimmt gegenüber am Tisch Platz – Laptop wieder zu, der persönliche Austausch und ein bisschen digital detox wird bevorzugt.

08:30 Uhr
Let´s get started: In einem tageslichthellen Tagungsraum findet das Meeting statt. Neben den interessanten Inputs, wird von der Moderatorin immer darauf geachtet, dass die Teilnehmer:innen aufstehen und sich bewegen. Das Beste am Meetingraum: Die Fenster können geöffnet werden, Sauerstoff fließt durch die Köpfe der Kolleg:innen und der Blick direkt in die Natur eröffnet einen besonderen Weitblick. Die Kaffeepausen sind gezeichnet von regionalen Produkten und Netzwerkmöglichkeiten zwischen den Kolleg:innen. Die Vitamin D Aufnahme am Vormittag ist auch schon gesichert – die Pausen finden nämlich auf der Tagungsterrasse statt.

12:30 Uhr
Brainfood: Nach einem interessanten Vormittagsmeeting steht ein gemeinsames Mittagessen an. Erneut werden die Teilnehmer:innen positiv überrascht. Damit sich jede:r austauschen kann, findet ein Picknick im Garten des Hotels statt. Jede Gruppe ist zufällig ausgelost worden und genießt nun auf Decken unter den Bäumen und Schirmen das Mittagessen mit regionalen und saisonalen Kulinarik Highlights aus dem Picknickkorb. Erstaunlich wie wenig Austausch im Businessalltag stattfindet. Daher ist diese Art von Mittagessen eine willkommene Abwechslung.

14:00 Uhr
Waldbaden Nach dem Mittagessen wird klar, warum Anzug, Kostüm und Pumps heute nicht zum Dresscode gehören. Gemeinsam machen wir einen kurzen Abstecher Richtung Wald. Unsere Moderatorin, die uns durch die Tagung begleitet, entführt uns in einen Kurzurlaub. Waldbaden steht am Programm. Einatmen. Ausatmen. Merklich fällt die Anspannung, der Stress ab und der Herzkreislauf kommt in Schwung.

14:30 Uhr
Weitblick – der Nachmittag hätte nicht besser laufen können. Nach dem gesunden und leichten Mittagessen, den alten, neuen Bekanntschaften und unserem Kurzurlaub im Wald sprießen die Ideen beim Meeting nur so.

17:30 Uhr
Dinnertime: Treffpunkt Rezeption und schon geht es los zu unserer Dinnerlocation. Nachdem in Tirol quasi alles um´s Eck ist, erreichen wir in Kürze das ausgewählte Gasthaus. Die Tiroler Wirtshauskultur mit regionaler, saisonaler Kost, wird sehr großgeschrieben. Die gesamte Gruppe genießt einen Abend voller kulinarischer Höhepunkte und herzlicher Gastfreundschaft.

22:30 Uhr
Over and out! Eine interessante Tagung umrandet mit einem Programm, dass Mehrwert und Lerneffekte bietet geht zu Ende. Die Spannung steigt was am nächsten Tag gelernt und erlebt wird.
Was unser Team am meisten fasziniert hat? Wie viel Energie fließen kann, was für neue Ideen und außergewöhnliche Konzepte entstehen, wenn in einem gesunden Umfeld getagt wird.
Suchen Sie nach Inspirationen für ein Rahmenprogramm mit Lerneffekt, Mehrwert oder vielleicht doch lieber etwas Entspannendes? HIER finden Sie garantiert Inspirationen.

newsimage

ReGenerationNOW

21.09.2021

Eine Nachhaltigkeitsstrategie für ein regeneratives Tagungsland Tirol

„Was wir heute tun, entscheidet darüber, wie die Welt morgen aussieht .“ – Marie von Ebner-Eschenbach

Tirol steht für eine Balance aus wirtschaftlicher, gesellschaftlicher und ökologischer Nachhaltigkeit und ist die beste Verbindung aus Natur, Bewegung, Gesundheit und Bergerlebnis.

Des Tourismus in Tirol übernimmt Verantwortung für einen attraktiven Lebens- und begehrten Erholungsraum sowie einen zukunftsträchtigen Wirtschaftsraum und versteht sich als Impulsgeber für eine weltoffene und zukunftsorientierte Gestaltung unserer Gesellschaft.

Das Convention Bureau Tirol hat den Anspruch, seine Rolle als Kompetenzzentrum auszubauen und als Vorbild im Alpenraum mutige und vor allem nachhaltige Schritte in seiner eigenen Weiterentwicklung konsequent umzusetzen sowie mit seiner Strahlkraft nach außen zu innovativen Nachhaltigkeits-Entfaltung beizutragen.

In diesem Sinne hat sich das Tagungsland Tirol zu Beginn des Jahres 2021 entschieden, an einem Benchmarking gemäß dem Global Destination Sustainability (GDS) Movement teilzunehmen. Seither ist viel passiert. Ein Hauptaugenmerk galt der Erarbeitung einer Nachhaltigkeitsstrategie für eine regenerative Meeting Destination Tirol.

In einem kollaborativen und co-kreativen Prozess mit einer branchenübergreifenden und interdisziplinären Arbeitsgruppe, sowie unter ständiger Begleitung der GDS Change-Maker Claudia van’t Hullenaar und Noah Joubert stellt das Convention Bureau Tirol mit großer Freude nun die Nachhaltigkeitstrategie unter dem Titel „ReGenerationNOW“ und einen dazugehörigen Maßnahmenkatalog vor.

newsimage

Kongressland Tirol macht seine Nachhaltigkeitsmaßnahmen messbar

28.01.2021

Das Kongressland Tirol nimmt erstmals an einemBenchmarking gemäß dem Global Destination Sustainability (GDS) Index teil. DasConvention Bureau Tirol und seine Partner wollen damit eine Initiative zu nochmehr Nachhaltigkeit anstoßen und dieses Engagement messbar und vergleichbarmachen. Die GDS-Bewegung unterstützt Destinationen, sich imSinne der UN Sustainable Development Goals (SDGs) weiterzuentwickeln. DieseNachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (UN) bilden die Basis für denGDS-Index, der anhand von 69 Indikatoren in vier Bereichen - Umwelt, Soziales,Destinationsentwicklung sowie Leistungsträger – die Nachhaltigkeit einer Regionmisst und mit anderen vergleichbar macht. Das Convention Bureau Tirol (CBT) hat gemeinsam mitseinen Partnern aus dem Veranstaltungsbereich diesen Prozess nun auch für Tirolinitiiert. Konkret wird GDS das Kongressland Tirol bei der Entwicklung einerNachhaltigkeitsstrategie unterstützen, die den Status quo des Angebots beiKongresshäusern, Tagungshotels, Eventagenturen sowie weiterenVeranstaltungspartnern misst. Diese Erkenntnisse zeigen den Anbieternzusätzliche Optimierungsmöglichkeiten im Bereich Nachhaltigkeit auf. Darüber hinaus soll das Bewusstsein für die SDGs undderen Einhaltung erhöht werden – das gilt sowohl für die Veranstaltungsbrancheim speziellen als auch die Regionen im allgemeinen. Dadurch sollen noch mehrund nicht nur Kongress- und Tagungsteilnehmer*innen von Tirol inspiriertwerden. Das Convention Bureau Tirol forciert schon seitlängerem die Entwicklung eines nachhaltigen Angebotes fürKongressteilnehmer*innen und Geschäftsreisende und treibt die Entwicklung desKongresslandes Tirol zu einer sogenannten Green Meeting Destination voran.Viele Tiroler Convention-Anbieter setzen unter anderem mit dem"Klimabündnis Tirol" bereits auf nachhaltige Veranstaltungen,sogenannte Green Meetings. Diese Initiativen ergänzen zahlreiche weitereEngagements des Tiroler Tourismus in Sachen Nachhaltigkeit. So hat die TirolWerbung eine “Kompetenzstelle Nachhaltigkeit" geschaffen und forciertgemeinsam mit dem Land Tirol und weiteren Partnern wie Mobilitätsunternehmenzukunftsweisende Projekte wie "Tirol auf Schiene", das schon seit2012 die Anreise der Gäste per Bahn forciert. Ein weiteres Beispiel ist dieInitiative "CLAR – Clean Alpine Region", die TirolerTourismusregionen dabei unterstützt, Maßnahmen in den Bereichen Klimaschutz,Nachhaltigkeit und Energie umzusetzen und sich als klimafreundliche Regionenweiterzuentwickeln. https://www.convention.tirol/nachhaltige-kongress-destination-tirol/ 

Was unsere Mitglieder sagen
  • Das ACB ist für mich DIE richtungsweisende Community der österreichischen Tagungsindustrie, die Impulse gibt, Expert*innen verbindet, Netzwerke aufbaut und Branchenwissen vermehrt.
  • Ich sehe den Service des ACB, der Schaltzentrale der österreichischen Kongressindustrie, als hochgradige Netzwerkmöglichkeit, zum Austausch von Erfahrung sowie als gute Weiterbildungsmöglichkeit!
  • Das ACB ist für mich DIE österreichische Branchen-Plattform von Profis für Profis, mit großartigen Möglichkeiten für Erfahrungsaustausch, Beziehungspflege und Weiterbildung.
  • Die Tagungsbranche lebt von Begegnungen, dem Miteinander und dem Dialog. Und genau das will ich im Vorstandsteam vom ACB zelebrieren.
  • Das ACB ist für mich ein hervorragendes Branchennetzwerk, eine punktgenaue Weiterbildungsplattform und einfach wichtig, um die Kongressindustrie als Gesamtheit darzustellen und ihr auch Gehör zu verschaffen.
  • Das ACB ist für mich die wichtigste nationale Wissens- und Informationsplattform unserer Branche.
  • Das ACB bietet eine einzigartige Plattform, um sich mit Kollegen der Branche auszutauschen, Kontakte zu knüpfen und gemeinsam die Marke Österreich zu stärken.
  • Wir sind uns sicher, dass sich Synergien nutzen lassen, und alle Mitglieder der ACB Familie voneinander profitieren können. Wir denken, es gibt noch viel Potenzial, das es auszuschöpfen gilt. Im Sinne des ACB: Voneinander lernen und miteinander wachsen.
  • Die Stabilität, Infrastruktur und Lage in Österreich sowie die stetig steigende Qualität bei den Konferenz- und Tagungsanbietern lässt mich positiv in die Zukunft blicken. Großes Potential sehe ich hier auch bei Veranstaltungszentren und - hotels, welche außerhalb von Großstädten gelegen sind.
  • Das ACB ist einer der wichtigsten Verbände für die österreichische Tagungsindustrie. Es ermöglicht Vernetzung und Austausch innerhalb der Mitglieder, sowie Branchen-bezogene Weiterbildung.
  • Bei der Mitgliedschaft im ACB steht eine gemeinsame Win-Win Situation für alle Mitglieder im Vordergrund, um die gesamte Kongress- und Tagungsindustrie zu fördern.
  • Die österreichische Tagungsindustrie ist ein komplexes Netzwerk und DIE Visitenkarte für den Wirtschaftsstandort Österreich. Hier hilft das ACB bundesländerübergreifend unsere Anliegen und Angebote ins Schaufenster zu stellen, bzw. diese gebündelt abzubilden.
  • Die österreichweite Vernetzung unter Kollegen in der Tagungsindustrie – dafür steht für mich das ACB. Informationsaustausch und Lobbying für die Tagungsindustrie wird dank dem ACB ermöglicht und erleichtert.
  • Die digitalen Plattformen des ACB bieten für uns eine optimale Möglichkeit, uns zu präsentieren. Gleichzeitig schätzen wir das Engagement des ACB als Lobbyingplattform innerhalb Österreichs sowie als Informationsdrehscheibe und Vernetzer der Branche an sich. Die Convention4U ist jedes Jahr ein Highlight in der Weiterentwicklung unserer Mitarbeiter.
  • Das ACB trägt wesentlich zum Erfolg der österreichischen Kongressbranche bei. Als Mitglied schätzen wir die Möglichkeit des fachkundigen Informationsaustausches, sowie die professionelle Vertretung der gesamten Branche durch das ACB.
  • Das Austrian Convention Bureau ist die österreichische Plattform für Kongresshäuser, Veranstaltungshäuser und Serviceleistungen rund um Veranstaltungen. Ein wesentlicher Grund der Mitgliedschaft ist der mögliche Erfahrungsaustausch unter Kollegen – besonders auf der Convention 4U - und die Beobachtung neuester Trends und Entwicklungen in der Branche.
  • Das Palais Niederösterreich und Conference Center Laxenburg sind Mitglied beim ACB, weil beide Locations sehr gut am nationalen und internationalen Kongressmarkt durch die Aktivitäten und Werbemaßnahmen vom ACB zusätzlich zu unseren Sales & Marketing Aktivitäten positioniert werden. Wir schätzen auch sehr die interne Vernetzung und Kommunikation mit den anderen Betrieben und die Convention 4u.